Soba-Nudelsalat mit Ingwer-Karotten-Dressing

Share on email
Share on facebook
Share on twitter

Die perfekte Anleitung für einen einfach zubereiteten, bunten und leckeren japanischen Nudelsalat!

© Rezept und Bild von Yuki Gomi 

Schritt 1:

Bringe einen Topf mit Wasser zum Kochen und koche die Nudeln für 6 – 8 Minuten. Während die Nudeln kochen, gebe zweimal eine Tasse kaltes Wasser in den Topf. Dadurch wird die Konsistenz der Nudeln verbessert.

Schritt 2:

Gieße die Nudeln ab und spüle sie mit kaltem Wasser ab, damit sie nicht weiter kochen.

Schritt 3:

Mische die Nudeln mit Öl und gebe sie zum Servieren in eine Schüssel.

Schritt 4:

Für das Dressing gebe die Karotte, die Zwiebel, den geschälten Ingwer, das Olivenöl, die Sojasauce, den Reisessig, das Mirin und den Honig in eine Küchenmaschine. Mische nun alle Zutaten.

Schritt 5:

Schneide die Tomaten in mundgerechte Stücke und gebe diese mit dem Brokkoli, dem Rotkohl und den Salatblättern auf die Nudeln.

Schritt 6:

Gieße das Dressing kurz vor dem Servieren über den Nudelsalat. Verwende zum Garnieren Sesamsamen, dünn geschnittene Frühlingszwiebeln, Kräuter und Kresse.

Tipp:

Du kannst verschiedene Nudelsorten ausprobieren: Udon, Soba, Eier- oder Reisnudeln.
Der Nudelsalat hält sich 3 Tage lang im Kühlschrank.

Zutaten:

2 Portionen
  • 150 g getrocknete Soba-Nudeln
  • 6 Pflaumentomaten
  • 6 Stiele Brokkoli (gekocht oder gedünstet)
  • 50 g Rotkohl
  • 1 Tasse gemischte Salatblätter
  • 1 mittelgroße Karotte
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • Ca. 1 cm geschälter Ingwer
  • 80 ml Olivenöl
  • 50 ml Sojasauce
  • 50 ml Reisessig
  • 1 EL Mirin
  • 1 EL Honig
Willkommen auf unserer Yakult-Website. Wenn du unsere Website nutzt, erscheinen Cookies zu Auswertungszwecken und zur Schaffung eines für dich wertvolleren Erlebnisses auf unserer Website. Wenn du auf 'Zustimmen' klickst, wird ein weiteres Cookie angelegt, das es ermöglicht, den Inhalt und die Werbung auf dieser und anderen Webseiten stärker auf deine Präferenzen abzustimmen.
Zustimmen Weiterlesen, wie deine Cookie-Einstellungen zu managen sind.