Yakult verwendet Cookies auf seinen Webseiten. Diese Cookies werden für analytische Zwecke genutzt und um Ihre Vorlieben und Interessen zu erfassen. Indem Sie weiter auf diesen Internetseiten navigieren, akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies wie in unserer Datenschutzerklärung beschrieben. Ok

Das Gehirn im Bauch

Verantwortlich für unser Bauchgefühl ist ein riesiges Nervengeflecht im Darm, das so genannte Bauchhirn. Seine 150 Millionen Nervenzellen nehmen Empfindungen auf, leiten sie weiter und senden sogar Signale auch an das Gehirn, wie neue Studien zeigen. Der Bauch ist keineswegs nur Befehlsempfänger, sondern er beeinflusst viele Vorgänge unabhängig vom Kopf. Das Bauchhirn kann z.B. Einfluss ausüben auf das Immunsystem und die Verdauung, es signalisiert uns auch Glück und Schmerz. So hilft uns unser Bauch jeden Tag – es lohnt sich also, seine Signale wahrzunehmen.

Bauch statt Herz in Japan

Während bei uns eher das Herz im Mittelpunkt steht, gilt in der japanischen Kultur der Bauch als Zentrum der körperlichen und geistigen Kraft. Japaner nennen den Bauch „hara“, die „geehrte Mitte“. Jemand, der gelassen in sich ruht, wird in Japan als „Mensch mit Bauch“ bezeichnet. Und in der asiatischen Kampfkunst verleiht der Bauch als Zentrum des Körpers dem Kämpfer Stabilität und Stärke. Wer sich weiter entwickeln möchte, sollte der japanischen Redensart „hara wo neru“ zufolge „den Bauch üben“.

Tipps für ein gutes Bauchgefühl

Unser Bauch oder besser der Darm ist die Schaltzentrale für Verdauung, Immunsystem und unser Bauchgefühl. Hegen und pflegen Sie ihn, damit das wichtige Organ sich wohlfühlt.

  1. Der Darm liebt abwechslungsreiche Kost mit frischem Gemüse, Obst und Vollkorngetreide, möglichst gut gekaut und in Ruhe genossen.
  2. Finden Sie heraus, was Ihrem Bauch gut bekommt und meiden Sie für Sie unverträgliche Lebensmittel. Lassen Sie dazu zunächst Unverträglichkeiten vom Arzt bzw. der Ernährungsberaterin abklären.
  3. Bewegung bringt den Darm in Schwung. Sorgen Sie für einen aktiven Alltag und treiben Sie mindestens einmal in der Woche Sport.
  4. Wärme beruhigt den Bauch. Wenn er grummelt oder krampft, legen Sie eine Wärmflasche auf den Bauch.
  5. Stress mag Ihr Bauch nicht. Atmen Sie in stressigen Situationen tief in den Bauch hinein, um diesen zu entspannen.
  6. Einen Selbsttest und eine Broschüre mit Wissenswertem zur Darmgesundheit können Sie kostenlos bestellen unter info@darmgesundheits-check.de