Fläschchen am laufenden Band

Herstellung

Erfahren Sie hier alles über die
Produktion von Yakult!

  • Produktionsstätte

    Die Produktion von Yakult Original, Yakult Light und Yakult Plus erfolgt in Almere in den Niederlanden. Das Werk hat eine Produktionskapazität von mehr als 10 Millionen Flaschen pro Woche und versorgt aktuell neben den Niederlanden und Deutschland elf weitere europäische Länder mit Yakult.

  • Qualitätssicherung-

    Es ist wichtig, dass jedes Fläschchen Yakult eine hohe Anzahl von Shirota Milchsäurebakterien enthält. Dies war schon vor 85 Jahren Dr. Shirotas großes Bestreben – auch heute noch hat deshalb für das Unternehmen Yakult die Qualitätssicherung und -kontrolle oberste Priorität.

  • und Kontrolle

    So werden beispielsweise in jeder Herstellungsphase Produktproben entnommen und im werkseigenen Labor untersucht. Dabei erfolgen sämtliche Arbeitsschritte entsprechend den aktuell geltenden Qualitätsrichtlinien. Erst Ende 2015 erhielt Yakult das weltweit anerkannte Qualitätszertifikat FSSC 22000.

Die Produktionsstätte im niederländischen Almere

Wie wird Yakult hergestellt?

Von der Kultivierung der Shirota Kultur bis zum fertigen Produkt, wie es im Markt steht, sind viele unterschiedliche Arbeitsschritte erforderlich.  Erfahren Sie hier mehr dazu:

Fermentation

Der wichtigste Inhaltsstoff des Magermilchgetränks Yakult sind die einzigartigen Shirota Milchsäurebakterien. Das Besondere an ihnen ist, dass sie lebend und in großer Zahl den Darm erreichen. Denn die Shirota Milchsäurebakterien sind besonders widerstandsfähig gegenüber Magen- und Gallensäuren.

Bevor die einzigartigen Shirota Bakterien ins Spiel kommen, werden zunächst Wasser, Magermilchpulver und Zucker miteinander vermischt und sterilisiert. Erst dann werden die wertvollen Milchsäurebakterien mit dieser Mischung in einen speziellen Behälter gegeben. Diese Basis von Yakult wird anschließend mehrere Tage lang in Tanks fermentiert. Unter Fermentation versteht man die Umwandlung von Milchzucker in Milchsäure.

Dies geschieht bei Yakult durch die Shirota Bakterien. Während dieser Fermentationszeit können die Shirota Milchsäurebakterien wachsen und sich vermehren.

  • Mischen

    Nach Abschluss der Fermentation werden nicht nur weitere Zutaten hinzugegeben, es erfolgt auch eine Homogenisierung. Zudem wird die Mischung mit Wasser verdünnt. Nun ist das Yakult-Getränk fertig. Die Zusammensetzung von Yakult bietet das beste Medium für die Shirota Bakterien und hat sich seit der Entwicklung von Yakult vor mehr als 85 Jahren bewährt.

  • Abfüllung

    In einem letzten Schritt wird Yakult in die bekannten Fläschchen gefüllt. Dies geschieht in einem Abfüllkarussell welches ermöglicht, dass die Flaschen innerhalb einer Zehntelsekunde verschlossen werden. Durch das schnelle Verschließen wird gewährleistet, dass die Shirota Milchsäurebakterien optimal geschützt werden. Jedes Fläschchen enthält nun die optimale Menge an Shirota Bakterien, nämlich mindestens 20 Milliarden.

  • Transport

    Die fertigen Flaschen werden dann in einen 6er- oder 15er Pack-Karton verpackt und von der Produktionsstätte in Almere aus in zahlreiche europäische Länder geliefert.

Schauen Sie sich die Produktionsschritte gerne selbst an!