Poké-Bowl: Kulinarische Exotik aus Hawaii

Dass Bowls von unserem Speiseplan nicht mehr wegzudenken sind, ist mittlerweile bei vielen Food Liebhabern angekommen. Nach der Acai- und Buddha-Bowl kommt jetzt ein neuer Trend – die hawaiianische Poké-Bowl! Die besondere Zutat: roher Fisch! Vielleicht nicht jedermanns Sache, doch für Fischliebhaber genau das Richtige.

„Poké“ bedeutet auf Hawaiianisch „geschnitten“ oder „gestückelt.“ Die Poké-Bowl wurde von hawaiianischen Fischern erfunden, die ihren frisch gefangenen Fisch mundgerecht gewürfelt und mit Algen und Nüssen mariniert haben.

Vor allem Thunfisch und Lachs eignen sich hervorragend für die Bowl, da sie einen kräftigen Eigengeschmack haben. Aber auch Meeresfrüchte oder andere Fischalternativen können verwendet werden – nur roh sollte der Fisch bzw. die Meeresfrüchte sein.

Aber natürlich ist es nicht das Einzige, was in die hawaiianische Super-Bowl gehört. Generell könnt ihr eurer Kreativität bei den Toppings freien Lauf lassen und eure Bowl nach Gusto zusammenstellen. Beliebte Zutaten sind vor allem: Gurke, Karotten, Avocado, Algensalat, Nori-Blätter, Edamame (grüne Sojabohnen), Frühlingszwiebeln, Mango, Ananas, eingelegter Ingwer, geröstete Schalotten oder Knoblauch. Als Basis dient in der Regel Reis oder Quinoa. Falls ihr die Low-Carb-Variante bevorzugt, könnt ihr auch alternativ Zucchini-Nudeln verwenden.

Damit der Fisch nicht fade schmeckt, wird er vorher eingelegt. Der Klassiker unter den Marinaden ist eine Mischung aus Sojasoße, Reisessig, Sesamöl, Chiliflocken und Frühlingszwiebeln. Ebenfalls sehr beliebt ist die „Spicy Mayo“. Diese wird aus Mayonnaise, Sriracha und einem Spritzer Zitrone hergestellt. Entscheidend bei den Soßen ist vor allem, dass sie schön würzig sind, da der Reis die Aromen stark aufsaugt.

Die Bowls enthalten durch den frischen Fisch wertvolles Eiweiß sowie jede Menge essentielle ungesättigte Fettsäuren und dank Gemüse und Obst auch viele wertvolle Vitamine und Ballaststoffe. Die Poké-Bowls sind also nicht nur super gesund, sie lassen sich auch ganz einfach zu Hause zuzubereiten. Also weg mit Messer und Gabel – jetzt wird gelöffelt.

Guten Morgen, so starten Sie in einen guten Tag!

Ein altes Sprichwort sagt „Ein guter Tag fängt morgens an.“ Wie wir morgens starten, macht für den weiteren Verlauf des Tages viel aus. Wer ausgeruht gestärkt und frohen Mutes den Tag beginnt, wird auch leichter einen schönen Tag erleben. Doch was gehört zu einem guten Morgen? Gewöhnen Sie sich kleine Morgenrituale an. Morgenrituale geben Struktur und helfen Ihnen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren. Unsere Experten haben wertvolle Rituale für einen guten Start in den Tag zusammengestellt:

Lächeln Sie am Morgen zu allererst sich selbst im Spiegel an. Auch Ihre Lieben freuen sich über ein Lächeln am Morgen und geben es meist gerne zurück.

So starten Sie frisch und wach in den Tag: Nach einer lauwarmen Dusche kurz mit kühlem Wasser abbrausen, dann trockenrubbeln und das belebende Gefühl genießen.

Kleiden Sie sich bewusst einer Farbe, in der sich wohlfühlen. Weiß, Gelb oder Orange sorgen für Sommerlaune. Möchten Sie die Blicke auf sich ziehen, wählen Sie etwas Rotes. Wenn Sie lieber Ruhe ausstrahlen möchten, ist Blau die richtige Wahl.

Gönnen Sie sich möglichst täglich ein gutes Frühstück. Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst am Tag empfehlen Ernährungswissenschaftler. Das geht am besten, wenn Sie gleich morgens damit beginnen. Zum Beispiel mit frischem Obst im Müsli und einem Glas Möhrensaft. Oder mit Paprika und Gurke zum Käsebrot und Organgensaft. Das gibt Ihnen das gute Gefühl, gleich in der Früh schon zwei Portionen geschafft zu haben.

Für eine frohen Start in den Tag sorgt „Bienensummen.“ Diese Atemübung aus dem Yoga bringt Kopf und Brustraum zum Schwingen. Das regt Durchblutung an, aktiviert und beruhigt zugleich.

Sie möchten mehr Morgenrituale kennenlernen? Unsere Experten haben dafür ein 10 Tage-Programm entwickelt. Unter folgendem Link können Sie kostenlos unsere Broschüre per E-Mail oder Post bestellen: https://yakult.de/gutenmorgenyakult/10tageprogramm/

Newsletter Archiv Mehr